Sozialversicherungswerte 2012

Beitragssätze und Bemessungsgrenzen

Beitragssätze zur Krankenversicherung

Seit Inkrafttreten der Gesundheitsfonds zum 01.01.2009, wird zur Berechnung des Krankenversicherungsbeitrags der bundeseinheitliche Beitragssatz herangezogen. Dabei wird unterschieden zwischen

  • dem allgemeinen Beitragssatz für Arbeitnehmer mit Anspruch auf Krankengeld
  • dem ermäßigten Beitragssatz für Arbeitnehmer ohne Anspruch auf Krankengeld wie z. B. Personen, die sich in der Freistellungsphase der Altersteilzeit befinden
  • dem Beitragssatz für Bezieher von Vorruhestandsgeld

Bei der Ermittlung der Beitragsanteile für den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer gilt grundsätzlich: Der Arbeitgeber zahlt den Beitragsanteil in Höhe der Hälfte des um 0,9 % verminderten Beitragssatzes.

Beitragssätze zur Krankenversicherung 2012:

  gesamt Arbeitgeber Arbeitnehmer
allgemeiner Beitragssatz 15,50% 7,30% 8,20%
ermäßigter Beitragssatz 14,90% 7,00% 7,90%
Vorruhestandsgeldempfänger 14,00% 6,55% 7,45%

 

Beitragssätze zur Pflegeversicherung

Die Beitragssätze zur Pflegeversicherung sind, bis auf die Ausnahmeregelung in Sachsen, bundeseinheitlich festgelegt. Dabei wird unterschieden zwischen

  • dem Beitragssatz für nicht Kinderlose, oder Personen unter dem 23. Lebensjahr
  • dem Beitragssatz für kinderlose Personen ab dem 23. Lebensjahr

Grundsätzlich wird der Pflegeversicherungsbeitrag vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils zur Hälfte getragen. In Sachsen verlagert sich der Beitragsanteil, zum Ausgleich der Nicht-Abschaffung des Buß- und Bettags,  zu Gunsten des Arbeitgebers um 0,5% auf den Arbeitnehmer.

Beitragssätze zur Pflegeversicherung 2012:

  gesamt Arbeitgeber Arbeitnehmer
Nicht-Kinderlose od. unter 23. Lebensjahr
Sachsen
1,95% 0,975%
0,475%
0,975%
1,475%
Kinderlose ab 23. Lebensjahr
Sachsen
2,20% 0,975%
0,475%
1,225%
1,725%

 

Beitragsbemessungsgrenze und Jahresarbeitsentgeltgrenze (Pflichtversicherungsgrenze) in der Krankenversicherung

Die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) ist maßgebend für die Höhe des maximalen Arbeitgeberzuschusses zur privaten Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) hingegen, ist für die Beurteilung maßgebend, ob ein Arbeitsnehmer in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig ist. Unterschieden wird dabei zwischen

  • der allgemeinen Jahresarbeitsentgeltgrenze
  • der besonderen Jahresarbeitsentgeltgrenze

Die besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze gilt für Arbeitnehmer, die am 31.12.2002 wegen Überschreitens der an diesem Tag geltenden Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei und über eine private Krankheitskostenvollversicherung abgesichert waren. Auf alle anderen Arbeitnehmer findet die allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze Anwendung.

Beitragsbemessungsgrenze und Jahresarbeitsentgeltgrenzen 2012 :

  jährlich monatlich täglich
Beitragsbemessungsgrenze 45.900,00€ 3.825,00€ 127,50€
allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze 50.850,00€ 4.237,50€ 141,25€
besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze 45.900,00€ 3.825,00€ 127,50€

 

Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung

Privat Krankenversicherte und freiwillig gesetzlich Krankenversicherte (die aufgrund Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei sind), erhalten von ihrem Arbeitgeber einen Beitragszuschuss in Höhe von 50%, jedoch maximal des Beitragsanteils, der auch bei einer Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung entstanden wäre. Der maximale Beitragszuschuss orientiert sich dabei an der Beitragsbemessungsgrenze sowie den von der Bundesregierung festgelegten Beitragssätzen zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung.

Maximale Arbeitgeberzuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung 2012:

  Krankenvers. Pflegevers. Summe
mit Anspruch auf Krankengeld 279,23€ 37,29€ 316,52€
ohne Anspruch auf Krankengeld 267,75€ 37,29€ 305,04€
Vorruhestandsgeldempfänger 250,54€ 37,29€ 287,83€

 

Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung

Die Beitragsbemessungsgrenze ist, in Verbindung mit dem Beitragssatz zur Rentenversicherung, maßgebend für den Höchstbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung. Des Weiteren richtet sich nach dem Wert für die alten Bundesländer auch der maximal förderfähige Beitrag (gem. Altersvermögensgesetz 4% der BBG) zur betrieblichen Altersvorsorge.

Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung 2012:

  jährlich monatlich täglich
alte Bundesländer
67.200,00€ 5.600,00€ 186,67€
neue Bundesländer 57.600,00€ 4.800,00€ 160,00€
Unser Service für Sie
  • objektive Marktanalysen
  • neutrale Produktauswahl
  • detaillierte Angebotsvergleiche
  • für Sie kostenlos & unverbindlich